XXXL, IKEA & Co – Möbelhäuser im Vergleich

Möbel im Ausstellungsraum © Kruwt – Fotolia.com

Möbel im Ausstellungsraum © Kruwt – Fotolia.com

Möbel sind ein zentraler Punkt in unserem Leben, denn sie gestalten unsere Umgebung so, wie wir sie haben möchten. Ob Garderobe oder Kommode, ob Esszimmertisch oder Kuschelcouch, ohne Möbel wären unsere Wohnungen und Häuser leer und ungemütlich. Kein Wunder also, dass der Möbelmarkt boomt. IKEA, Segmüller, Höffner, Poco Domäne – nur eine Auswahl bekannter Möbelhäuser, die sich in den Kampf um die meisten Möbelkunden gestürzt haben. Doch was unterscheidet die Möbel-Riesen voneinander? Wir zeigen die 10 größten Möbelhäuser im Profil!

IKEA – Möbel mit schwedischen Wurzeln

„Es ist unsere Vision, den vielen Menschen einen besseren Alltag zu schaffen. Unsere Geschäftsidee unterstützt diese Vision, indem wir ein breites Sortiment formschöner und funktionsgerechter Einrichtungsgegenstände zu Preisen anbieten, die so günstig sind, dass möglichst viele Menschen sie sich leisten können.“so lautet die Firmenphilosophie von IKEA (am 22.09.2012)

Die Firmenphilosophie von IKEA verrät bereits, worauf Ingvar Kamprad, Gründer von IKEA, seinen Fokus gerichtet hat: große Produktvielfalt zu günstigen Preisen. Doch IKEA hat sich nicht allein auf Möbel und Einrichtungsgegenstände spezialisiert, sondern bietet auch Fertighäuser und Lebensmittel – beides mit skandinavischem Touch – an.

Segmüller – Süddeutscher Polsterklassiker

Das 1925 in Friedberg (Bayern) gegründete Unternehmen  fertigte bis 1940 ausschließlich Polstergestelle, später auch Polstermöbel. Bis heute gibt es 9 Niederlassungen von München bis Frankfurt (Main), davon zwei Polster-Spezialhäuser, zwei Einrichtungshäuser mit Küchenspezialmarkt und vier Discountmärkte (Möbel Maxx). Somit deckt Segmüller das gesamte Möbelspektrum ab.

POCO-Domäne – Mitnahmemarkt für Preisbewusste

Der Einrichtungsdiscounter POCO aus dem Ruhrgebiet schloss sich 2007 mit Domäne Hardegsen und Möbelix zur Poco-Domäne-Holding zusammen. Die 94 Einrichtungsmärkte sind in allen Bundesländern vertreten, der Fokus des Sortiments liegt auf sehr preisgünstigen Wohn-, Deko-, Geschenk- und Baumarktartikeln.

ROLLER – Vielseitiger Möbeldiscounter

Mit über 100 Einrichtungsmärkten ist ROLLER deutschlandweit sehr verbreitet. Vom Wohnzimmer über Garten & Freizeit bis hin zu Malerbedarf findet der Kunde in allen Sparten des Wohnbereichs das, was er benötigt. Die Besonderheit: ROLLER ist ein Multi-Channel-Anbieter, d. h. der Kunde hat neben den Einrichtungsmärkten die Möglichkeit, über den Online-Shop, per Telefon oder sogar per Smartphone zu bestellen. Geliefert wird ab 6,50 € Versandkosten bequem nach Hause.

Höffner – Familienunternehmen mit Best-Preis-Garantie

Seit über 100 Jahren besteht die unternehmerische Familientradition in der hart umkämpften Möbelbranche. Gegründet in Berlin, expandierte Möbel Höffner zunächst in die neuen Bundesländer. Mittlerweile befinden sich die 18 Höffner-Filialen aber in ganz Deutschland. Besonderheit des Vollsortimenters: die Best-Preis-Garantie. Sollte ein Artikel nachweislich woanders günstiger zu haben sein, bekommt der Kunde diesen Artikel auch bei Höffner zum günstigeren Preis.

XXXL Möbelhäuser – Tradition trotz Expansion aus Österreich

Die österreichische Kette entwickelte sich von einem Vertrieb für Handwerkskunst zu einem der größten Einrichtungsketten Österreichs und Deutschlands.  Trotz der enormen Expansion schätzen traditionsbewusste Betriebe die gleichgebliebene Qualität der XXXLutz-Produkte.

Mit rund105 Einrichtungshäusern, davon 45 in Deutschland, bleiben beim Kunden garantiert keine Wünsche offen.

porta! – Engagiert, zuverlässig und fair

Diese drei Eigenschaften sehen die Gründer von porta! als Grundstein für den Erfolg des Einrichtungshauses. Von 1965 bis heute haben sich 22 Filialen deutschlandweit etabliert, ein Beweis dafür, dass das Firmenkonzept funktioniert. Auf der Suche nach Möbeln, Accessoires und ähnlichem ist porta! auf jeden Fall einen Besuch wert.

Dänisches Bettenlager – Immer ein großartiges Angebot für Jedermann

Kaum jemand wird die weiße Gans auf blauem Hintergrund nicht kennen, die das Firmenlogo des Dänischen Bettenlagers ziert. Diese Einrichtungskette ist Ableger der dänischen JYSK Holding und betreibt allein in Deutschland 827 Ladengeschäfte. Entgegen der Firmierung jedoch bekommt man dort nicht nur Betten und Zubehör, sondern alles, was man zum Wohnen braucht, und das qualitativ hochwertig und preiswert.

Möbel Inhofer – Von einer Schreinerei zur größten Wohnwelt Deutschlands

1931 gründete Anton Inhofer im bayerischen Senden eine kleine Schreinerei. Nach und nach entwickelten sich die Zweige Wohnungsbau und Hausverwaltung, bis 1976 das Möbelhaus eröffnet wurde. Bis zum heutigen Tag wurde dieses stetig ausgebaut, bis es schließlich mit einer Gesamtfläche von über 15.000 qm das größte Einrichtungshaus Deutschlands (und Europas) ist. 2009 eröffnete die „Inhofer-Brücke“, die das Haupthaus mit dem Parkplatz verbindet.

Möbel Rieger – Tradition + Innovation = erfolgreiche Expansion

Das Unternehmen der Familie Rieger ist deutschlandweit an 10 Standorten vertreten. Gemäß dem Motto „Stillstand ist Rückschritt“ expandiert das Unternehmen ständig, ohne jedoch die Tradition aus den Augen zu verlieren.

Die Unternehmenstochter Küchen-Arena deckt einen zweiten, wichtigen Zweig der Möbelbranche ab und garantiert dem Unternehmen auch in Zukunft weiterhin Erfolg.

 

Bild: © Kruwt – Fotolia.com

VN:F [1.9.22_1171]
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann bewerten, kommentieren oder teilen Sie ihn hier ganz einfach mit Ihren Freunden!
Rating: 4.5/5 (2 votes cast)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.



*